Aktuell
 
Problematik
 
Lösung
 
SET-Typen
 
Techn. Daten
 
Bestellung
 
Kontakt
 
Impressum
 
Datenschutz
 
AGB
 
 
Problemlösung und vielseitige Möglichkeiten  



Schacht-Einleitung
Die Schacht-Einlauftonne (SET) bietet die einfache Möglichkeit, eine sinnvolle Anzahl von Schlauchleitungen horizontal an einen DIN-Straßenschacht anzuschließen und gleichzeitig den vertikalen Wasserdruck zu reduzieren.

Dabei wird auch die laminare Strömung aus den Leitungen weitgehend in eine turbulente umgewandelt, was ggf. schädliche Auswirkungen auf Schächte und Kanäle reduziert. Bei Bedarf kann der Deckel der SET unbeschadet mit Gewichten (z.B. Schachtdeckel oder Sandsäcke) beschwert werden.
Die SET schließt gleichzeitig den Schacht vollständig ab, so dass nichts und niemand unabsichtlich hineinfallen kann.

Freier Auslauf
Die umgedrehte SET (mit der Öffnung nach oben) kann auch als 'freier Auslauf' verwendet werden. Mit einer untergelegten 'Auslaufplane' [mind. 4 x 4 m] verhindert sie Wasserstrahl-Ausspülungen durch einzelne Schlauchleitungen.
Als Nebeneffekt sammeln sich schwere Teile (z.B. Münzen, Wertgegenstände) am Boden der SET.

Brauchwasser-Förderung
Bei der Wasser-Entnahme aus offenen Gewässern wird durch die am Grund aufliegenden Saugkörbe üblicherweise ein hoher Schlamm-/Sediment-Anteil angesaugt.
Beim Einsatz der umgedrehten SET wird das Wasser in ca. 60 cm Höhe über Grund angesaugt. Dabei können auch mehrere Saugleitungen gleichzeitig angeschlossen werden.
Der Einlauf wird in diesem Fall mit einem Gitter vor unerwünschten Einträgen gesichert.
Die SET kann dank des glatten Deckels mit dem/den Saugschlauch/-schläuchen vorgeschoben werden.
Auf Wunsch sichert ein schwimmendes Warnlicht die Ansaugstelle.

Schöpfgut-Förderung
Restliche Wasser-/Schlamm-Mengen in Tiefräumen können in die umgedrehte SET geschöpft bzw. Wassersauger-Behälter darin entleert und per angeschlossener Pumpe (z.B. Modell Chiemsee) oder Saugleitung (Schlürfbetrieb) gefördert werden.

Weitere Optionen
Drei Weitere Einsatzoptionen werden fortlaufend erprobt und ggf. in das technische Portfolio aufgenommen.